Rheinpfalz, Mittwoch, 12.03.2008


Bericht der Jahreshauptversammlung 2008


Bad Dürkheim (rhp) Gerade einmal 15 Mitglieder hatten am Abend des 6. März den Weg ins Restaurant „Da Robertino“ gefunden, um dort die Jahreshauptversammlung des BSC Bad Dürkheim zu besuchen. Doch der erste Vorsitzende, Dr. Volker Weyrauch, ließ sich dadurch seine gute Laune nicht verderben. „Insgesamt liegt ein erfolgreiches Jahr hinter dem BSC“, bilanzierte er sein erstes Amtsjahr.

In der Tat überzeugen die strukturellen Daten: Finanziell steht der Verein auf gesunden Füßen, das Geschäftsjahr 2007 konnte mit einer nahezu schwarzen Null abgeschlossen werden. „Die Unterstützung die der Verein durch die Stadt erfährt ist vorbildlich und eine wichtige Grundlage für unsere Arbeit. Hierfür gilt der Stadt ein besonderer Dank“, betont Geschäftsführerin Gisela Schubert den Stellenwert der Förderung. Die Anzahl der Mitglieder liegt seit Jahren konstant über 200, zum 1. Januar 2008 wurden 235 BSCler gezählt.

Auch die Ergebnisse der Badmintonabteilung überzeugten. So konnte sich Abteilungsleiter Daniel Grube über den zweiten Platz der ersten Mannschaft in der Verbandsklasse und die Meisterschaft des BSC II in der A-Klasse freuen (vgl. Saisonabschlussbericht). Dazu kommen noch die Erfolge der Badminton-Jugend. Die gemeinsam mit dem PSV Ludwigshafen gebildete Jugendmannschaft gewann die Verbandsmeisterschaft, die Schülermannschaft konnte sich den Titel des Bezirksmeisters sichern.

Zum Sorgenkind entwickelt sich dagegen die Ski-Abteilung. Die Teilnehmerzahlen der beiden angebotenen Freizeiten waren enttäuschend. „Hier zeichnet sich in den letzten Jahren ein Trend ab, dem wir in Zukunft durch verstärkte Werbemaßnahmen entgegenwirken wollen“, beschrieb Dr. Weyrauch seine Pläne.

Neben dem Sport standen im vergangenen Jahr auch soziale Aktivitäten auf dem Programm. Der BSC beteiligte sich am Projekt EASI des LKA Rheinland-Pfalz zur Suchtprävention von Jugendlichen und an der Müllsammelaktion der Stadt.

Nach dem Rückblick aufs vergangene Jahr wurden zukunftsweisende Entscheidungen getroffen: Renate Schneider wurde als Schriftführerin neu ins Vorstandsteam gewählt und die Satzung wurde um einige präzisierende Passagen ergänzt. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete die Verleihung des Fred-Zemke-Gedächtnispokals für besondere Verdienste um den Verein an Dieter Entenmann. „Damit möchten wir das große Engagement und die absolute Zuverlässigkeit, die Dieter über lange Jahre in den verschiedensten Funktionen im Verein gezeigt hat angemessen würdigen“, erläutert Dr. Weyrauch die Wahl des Preisträgers.