Rheinpfalz, Mittwoch, 05. Dezember 2001


Uwe Werner nicht zu schlagen


Bad Dürkheim (rhp) Etwas verspätet fanden am vergangen Sonntag die im Sommer wegen Terminschwierigkeiten verlegten Clubmeisterschaften des BSC Bad Dürkheims statt. Als sehr erfolgreich erwies sich dabei die erstmals eingeführte Trennung von Mannschafts- und Hobbyspielern in zwei verschiedene Spielklassen: Insgesamt nahmen fast doppelt so viele Sportler an der Veranstaltung teil als im Jahr zuvor.

Um 11:00 Uhr begann der Wettbewerb für die Herren. Mit jeweils acht Teilnehmern pro Spielklasse wurde traditionell das Doppel-Ko-System als Austragungsmodus gewählt.
In der Gruppe der Mannschaftsspieler konnten sich in den ersten Runden die Favoriten aus der Ersten relativ klar gegen ihre Konkurrenten durchsetzen. Schließlich standen sich auf der Gewinnerseite Andreas Merz und Uwe Werner gegenüber. Nach Startschwierigkeiten und schnellem 0:7 Rückstand kam Merz besser in die Partie. Werner gelang es aber mit platzierten Schlägen und einem fast fehlerlosen Spiel die Big-Points zu machen. Er triumphierte in zwei Sätzen. Danach musste Merz auf der Verliererseite des Spielplans gegen Manuel Gellrich antreten. Diese Begegnung entwickelte sich zu einer spannenden Auseinandersetzung. Die Ballwechsel waren heiß umkämpft. Schließlich war es Gellrich, der durch seine guten Angriffschläge den Sieg in zwei Sätzen davontrug. Somit kam es zum alles entscheidenden Endspiel zwischen Werner und Gellrich. Dabei war schnell klar, dass Werner an diesem Tag nicht zu schlagen war. Gellrich versuchte zwar alles, er war aber aufgrund der vorangegangenen Spiele nicht mehr in der Lage das hohe Tempo von Werner mitzugehen. Der neue Clubmeister heißt also zum ersten Mal Uwe Werner. Die restlichen Plätze belegten in dieser Reihenfolge: Manuel Gellrich, Andreas Merz, Sascha Fersch, Patrick Grube, Joachim Roth, Michael Schneider, Christian Blum.

Bei den Hobbyspielern setzte sich Kai Frömbgen durch. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Roger Denzer und Gerhard Krassnitzer.

Ab 13:00 Uhr durften auch unsere Damen ihr Können unter Beweis stellen. In der Dreiergruppe der Mannschaftsspielerinnen war es wieder einmal Christina Wichmann die sich den Titel sicherte. Herausgefordert wurde sie von Renate Schneider und Anna-Marie Babitsch. Den beiden gelang es allerdings nicht am Thron der alten und neuen Clubmeisterin zu rütteln. Spannend verlief dagegen ihr direktes Duell um den zweiten Platz. Am Ende stand Schneider als Siegerin fest und verwies Babitsch auf den dritten Rang.
Auch bei den Frauen waren Hobbyspielerinnen am Start. Den ersten Platz belegte Gabriele Sachse gefolgt von Christiane Palmen und Stefanie Allbach.